Neue Mitmach-Ausstellung für Kinder ab vier Jahren

GENIAL300_07

Kinder wie Erwachsene stehen heute einer Flut von Erfindungen gegenüber, denn ständig wird etwas neu erfunden, verbessert und weiterentwickelt. Sie leben im Zeitalter der „neuen Medien“ und nehmen Vieles als selbstverständlich wahr. Doch was steckt dahinter? Ab dem 9. April 2017 widmen sich die Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen dieser wichtigen Fragestellung in einer spannenden und abwechslungsreichen Mitmach-Ausstellung für große und kleine Entdecker. Mit der Sonderausstellung „Total genial! Coole Erfindungen vom Faustkeil bis zur Jeans“ laden sie Kinder von 4 bis 104 Jahren ein, die Welt der Erfindungen aktiv zu erleben. Die Ausstellung wird von der Klaus Tschira Stiftung, die Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik fördert, ermöglicht. Sie wurde vom Grazer Kindermuseum FRida & freD entwickelt und 2016 dort präsentiert. Mannheim ist nun der erste Ort, an dem die Ausstellung nach dem großen Erfolg in Österreich erstmalig in Deutschland gezeigt wird.

War das erste Taschenmesser wirklich aus Stein? Wie hat das erste Fernrohr funktioniert? Wann gab es das erste Buch? Oder die erste Jeans? Täglich kommen Menschen auf neue Ideen, tüfteln und rätseln bis sie schließlich wieder etwas Neues erfinden, das es noch nicht gibt. Manches davon ist spaßig, anderes brauchbar oder sogar lebenswichtig und einiges auch völlig unsinnig. Egal ob groß oder klein, Mann oder Frau, jeder kann ein Erfinder sein. Die wichtigsten Voraussetzungen sind Neugierde und Ideenreichtum, Spaß am Ausprobieren und viel Geduld, denn häufig gehen die besten Ideen einfach auch mal schief. Einige Erfindungen entstehen durch Zufall, andere sind das Ergebnis von Missgeschicken und wieder andere das Resultat langwierigen Nachdenkens und Grübelns. Die Ausstellung lädt Kinder und Erwachsene dazu ein, die verrückte Welt der Erfindungen und ihre Geschichten kennenzulernen und auf unterhaltsame Weise die unterschiedlichsten Geistesblitze und Erfindungen zu verstehen und selbst auszuprobieren. Sie ist spielerisch und altersgerecht gestaltet und gliedert sich in zwei Bereiche: Die „Tüftelmäuse“ heißen Kinder von 4 bis 7 Jahren auf ihrem „Dachboden“ herzlich willkommen, während Kinder ab 8 Jahren in die Welt der „Tüftelgenies“ eintauchen. In beiden Ausstellungsbereichen kommen auch experimentierfreudige und wissensdurstige Erwachsene auf ihre Kosten.


Die Welt der „Tüftelmäuse“

Die jüngsten Ausstellungsbesucher von 4 bis 7 Jahren tauchen mit den „Tüftelmäusen“ in eine Welt voller Fantasie ein, in der ihr Erfindergeist geweckt wird. Hier erwarten sie zahlreiche Mitmach-Stationen, an denen sie ihren Einfallsreichtum unter Beweis stellen und vollen Körpereinsatz zeigen können. Mit Rädern, Bändern und Getrieben setzen sie gemeinsam mit den „Tüftelmäusen“ die Welt in Bewegung und bringen zum Beispiel einen Mäusefilm in Gang oder drehen das Karussell für die kleinen Mäusefreunde. In diesem Ausstellungsbereich gilt die „Tüftelmaus“-Devise: „Alles ist möglich, alles ist erlaubt!“ Eine Spiel- und Leseecke mit Bällebad und spannenden Büchern lädt zum Verschnaufen ein.

Als „Tüftelgenie“ den Wissensparcours erobern

Im zweiten Ausstellungsbereich öffnet sich die große weite Welt der „Tüftelgenies“. Hier erleben Kinder ab 8 Jahren große und kleine Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Entlang eines Wissensparcours jagt ein Geistesblitz den nächsten. Mitdenken und Querdenken heißt hier das Motto, Erfahren, Fragen und Hinterfragen, Entdecken, Wiederentdecken und Staunen, Anschauen, Anfassen und Ausprobieren. Mit Muskelkraft und Köpfchen erfahren die Kinder an interaktiven Mitmach-Stationen jede Menge über wichtige bis hin zu völlig absurden Erfindungen, über bekannte bis hin zu weniger bekannten Erfindern und natürlich über das Erfinden selbst. Ob groß oder klein, am Ende der Ausstellung erhält jeder Besucher eine Urkunde, die ihn zu einem echten „Tüftelgenie“ ernennt.

Die Sonderausstellung „Total genial! Coole Erfindungen vom Faustkeil bis zur Jeans. Eine Mitmach-Ausstellung für Kinder von 4 bis 104“ ist vom 9. April 2017 bis 1. Oktober 2017 im Museum Weltkulturen der Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim zu sehen. Es handelt sich um eine Ausstellung des Grazer Kindermuseums FRida & freD, initiiert und ermöglicht durch die Klaus Tschira Stiftung.

Weitere Informationen zur Ausstellung unter rem-mannheim.de

 

 

 

Eine Antwort hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.