Der Federsee ist Eldorado für Wasservögel

Im Herbst ist der Federsee für Wasservögel ein Eldorado: sie rasten während ihres Zuges auf dem See oder verbringen den Winter dort. Dank der guten Wasserqualität ist ihr Tisch reichlich gedeckt und sie bleiben so lange am Federsee, bis dieser zufriert. Spaziergänger haben daher die einmalige Möglichkeit, bis zu 17 Entenarten gleichzeitig zu beobachten, dazu Blässhühner und Höckerschwäne sowie Graureiher, Silberreiher und Kormorane. Auch die seltenen Gänsesäger, Wintergäste aus der Taiga, kommen jährlich zur Überwinterung an den Federsee. Das Praktische: direkt vom Steg aus lässt sich die bunte Schar beobachten, und unter ihnen sind auch eine Menge interessanter und seltener Arten: Unter die bekannten Stockenten mischen sich beispielsweise Krickenten, Löffelenten, Pfeifenten, Reiherenten, Schellenten, Schnatterenten, Spießenten und Tafelenten. Die Männchen sind prachtvoller denn je, denn bei vielen Entenarten beginnt die Balz bereits im Herbst.

Wer sich gerne einer geführten Vogelbeobachtungstour anschließen möchte, dem bietet das NABU-Naturschutzzentrum Federsee jeden Donnerstag Nachmittag eine Führung zum Federsee (Termine: NABU-Federsee.de).

Kommentar schreiben