Erbacher Schlossweihnacht im Advent

Erbacher Schlossweihnacht in historischem Ambiente mit einem der größten Weihnachtsbäume Deutschlands

Im Advent rücken neben den klassischen deutschen Weihnachtsmetropolen immer mehr historische Stadtschönheiten in den Vordergrund – wie die Elfenbeinstadt Erbach im Odenwald: Hier vermittelt das Ensemble von Residenzschloss, Rathaus, Stadtkirche und malerischem Fachwerk zusammen mit den geschmückten Ständen und dem festlichen Lichtermeer der Erbacher Schlossweihnacht einen so stimmungsvollen Eindruck, wie er in Deutschland selten ist.

An allen vier Adventswochenenden präsentiert sich die Erbacher Schlossweihnacht mit ihren rund sechzig Anbietern in einer Atmosphäre aus Besinnlichkeit und weihnachtlicher Vorfreude. Auf dem Marktplatz vor dem Erbacher Schloss ragt der meterhohe Weihnachtsbaum, der den Vergleich mit den Lichterbäumen in Frankfurt, Berlin oder Hamburg nicht zu scheuen braucht, denn er zählt zu den größten in Deutschland.

Das Erlebnis der Erbacher Schlossweihnacht ist für zahlreiche Besucher ein Grund, die Residenzstadt in ihr Herz zu schließen und wiederzukommen: So vielseitig und sehenswert ist das, was es hier zu entdecken gibt – zu allen vier Jahreszeiten.

Geöffnet ist die Erbacher Schlossweihnacht an den ersten drei Adventswochenenden freitags von 15 bis 20 Uhr, samstags und sonntags von 11 bis 20 Uhr sowie am vierten Adventswochenende donnerstags und freitags von 15 -20 Uhr und samstags von 11 -20 Uhr. Informationen gibt es unter erbach.de.

An den Adventswochenenden laden Sonderführungen ins Residenzschloss ein (täglich um 14, 15, 16 und 17 Uhr). Die Gräflichen Sammlungen mit prunkvollen Räumen, antiken Büsten, der Waffenkammer und dem Rittersaal beeindrucken immer wieder die Besucher. Das jetzt ebenfalls im Schloss Erbach befindliche Deutsche Elfenbeinmuseum ist in den Wochen vor Weihnachten täglich von 12 bis 16 Uhr geöffnet, an den Adventswochenenden (freitags bis sonntags) von 12 bis 18 Uhr.

Atelier „Die Werkstatt“ und Werkstatt-Galerie „Lehm und Feuer“

Im Atelier von Kerstin Kutschbach-Löffler werden neue Arbeiten aus der Reihe „Mit dem Feuer – Objekte, Bilder und Skulpturen in Holz und Keramik“ präsentiert. Andrea Engelhard-Skarke zeigt Schmuck aus Mammut und Naturmaterialien. Peter Löffler von „Lehm und Feuer“ ermöglicht am warmen Ofen zu verweilen und sich einen Einblick über den Bau von Lehmöfen zu verschaffen. Das Atelier Kerstin Kutschbach-Löffler und „Lehm und Feuer“ finden Sie Am Schlossgraben 14a (Handwerkerhof). Öffnungszeiten: Mi.-Fr. 15-19 Uhr, Sa.-So. 13-19 Uhr.

Werkstattgalerie Holzbildhauerin Gisela Koch

mit Skulpturen aus verschiedenen Hölzern. Die Werkstattgalerie, Am Schlossgraben 12, ist Fr. 15 bis 20 Uhr, Sa. und So. 12 bis 20 Uhr geöffnet.

Drechselstube mit Krippenausstellung

Das älteste Holzkunstfachgeschäft im Odenwald, Am Schlossgraben 16, bietet ein attraktives und breitgefächertes Warenangebot rund um den Werkstoff Holz. Geöffnet ist die Drechselstube an den Adventswochenenden täglich von 10 bis 20 Uhr.

Odenwälder Kunstküferei

Das traditionsreiche Holzkunstfachgeschäft, Am Schlossgraben 14, hat ein umfassendes Sortiment an Holzspielwaren, Schnitzereien, Haushaltswaren und Weihnachtsartikeln, teils auch aus eigener Herstellung. Geöffnet ist die Odenwälder Kunstküferei an den Adventswochenenden täglich von 10 bis 19 Uhr.

Odenwälder Kunsttöpferei Müller & Dönig

Die älteste Odenwälder Töpferei, Bahnstraße 21, blickt auf eine über 400 Jahre alte Tradition zurück, ist alleiniger Hersteller der Original Odenwälder Keramik und hält in den Verkaufsräumen ein vielseitiges Warenangebot vor. Öffnungszeiten sind freitags von 9 bis 12 und 14 bis 18 Uhr, samstags von 9 bis 18 Uhr und sonntags von 13 bis 18 Uhr.

 

Mehr unter:  erbach.de

Kommentar schreiben