Fünf Freunde forever young

Am 15. März kommt die neue Fünf Freunde Verfilmung: „Fünf Freunde und das Tal der Dinosaurier“ bundesweit ins Kino. Die Beliebtheit der Enid Blyton-Geschichten und ihrer jugendlichen Helden ist seit 75 Jahren ungebrochen. 

Bis heute gehört Enid Blyton zu den meistgelesenen Kinderbuchautoren der Welt. Die Geschichten rund um die „Fünf Freunde“ zählen zu den erfolgreichsten Kinder- und Jugendbuchserien weltweit und wurden rund 600 Millionen Mal verkauft. Ganze Generationen von Kindern streifen seit 75 Jahren mit den fünf Freunden durch die englische Grafschaft Dorset, gehen mit den Helden der Abenteuer-Serie auf Reisen und lösen die Geheimnisse der Rätsel-Bücher. Oder lieben das Internatsleben und die kleinen Streiche der Zwillinge Hanni und Nanni (Originaltitel: St. Clare‘s). Die jungen Protagonisten bieten bis heute reiches Identifikationspotential, ihre Welt ist überschaubar und klar in Gut und Böse geteilt. (Echte Fans sind übrigens überzeugt, dass nichts besser schmeckt, als kalte Limonade am Strand oder Pfirsiche aus der Konservendose.). Als die Verlage in den 80er Jahren begannen, Enid Blytons Bücher vorsichtig von überholten Rollenklischees zu befreien, kam das bei den Lesern überhaupt nicht gut an. Kinder sind bis zur Pubertät nun mal konservativ und so kehrte zumindest der englische Verlag Hachette Children’s Group zum Originaltext zurück. Enid Blyton beschreibt in ihren Kinder- und Jugendbüchern eine Welt, von der die Brexit-Befürworter von heute träumen. Die Kinder sind mittelschichtig- wohlerzogen. Die Dörfer sind malerisch, man kauft in kleinen lokalen Geschäften ein, man kennt und hilft sich. Böses kommt von „außen“, wenn zum Beispiel der Zirkus in die Stadt kommt.

Es ist eine Welt der Kinder, die es für die Leser so einfach macht, einzutauchen und sich zu identifizieren. Die Welt der Erwachsenen ist weit weg, etwas Schlimmes kann nicht passieren, wenn man nur mutig und tapfer ist. Hauptsache, es stehen regelmäßig leckere und nahrhafte Mahlzeiten auf dem Tisch, damit die Kinder frisch gestärkt zu neuen Abenteuern aufbrechen können. Und wenn es so richtig gut für sie läuft, dann dürfen sie einen Picknickkorb – gefüllt mit Limonade und Keksen – mitnehmen.

Am Ende siegt immer das Gute

1942 veröffentlichte Enid Blyton die erste Geschichte über die fünf Freunde, und bis zu ihrem Tod 1968 schrieb sie 20 weitere. Auf Deutsch erschien der erste Fünf Freunde-Band im Jahr 1953. Die Abenteuer der Geschwister Dick, Julian, Anne und ihrer jungenhaften Cousine Georgina, genannt George oder Georg, sowie dem Mischlingshund Timmy spielen stets in Dorset, der Heimat Enid Blytons. Die Kinder bewältigen kleine Konflikte und erleben echte Abenteuer. Sie entdecken Leuchttürme, geheime Verließe, überlisten Diebe und Seeräuber und am Ende siegt immer das Gute. Nach dem Tod der Autorin wurde die Serie von Fans und Autoren weitergeschrieben.

Die Drehbücher der vier „deutschen“Fünf-Freunde-Filme der vergangenen Jahre wurden modernisiert und an die Lebens- und Medienwelt heutiger Kinder angepasst. Die Abenteuer spielten in Ägypten, Thailand und in Tunesien, gedreht wurde aber auch in Bayern und Schleswig-Holstein. Regie führte bei den vier Filmen der deutsche Regisseur Mike Marzuk. Und auch „Fünf Freunde und das Tal der Dinosaurier“ wurde von Mike Marzuk umgesetzt. Da die jungen Darsteller der letzten Filme inzwischen fast erwachsen sind, wurde neu gecastet. Die Rolle der George wird jetzt von der 12-jährigen Allegra Tinnefeld verkörpert. Sie ist nicht nur in ihrer Heimatstadt Wien ein kleiner Star. Die Tochter eines Musikers hat nicht nur Schauspielerfahrung, sie spielt Geige, seit sie drei Jahre alt ist und trat im vergangenen Jahr bei „Das Supertalent“ auf. Auch die anderen Hauptdarsteller sind keine Unbekannten. Julian wird von Marinus Hohmann („Willkommen bei den Hartmanns“) gespielt, Ron Antony Renzenbrink aus Hamburg („Die wilden Kerle 6 – Die Legende lebt“) ist Dick und Amelie Lammers („Wendy – Der Film) verkörpert die schüchterne Anne. Gedreht wurde das neue Fünf-Freunde-Abenteuer in Sommer 2017 Bayern und Sachsen. Jede der bisherigen vier Enid-Blyton-Adaptionen hat es geschafft, mehr als eine Million Besucher in die deutschen Kinos zu locken.

Und was erleben die 5 Freunde diesmal?

Die fünf Freunde haben Ferien und sollen mit Tante Fanny (Bernadette Heerwagen) zur Hochzeitsfeier ihres Cousins fahren. Als das Auto eine Panne hat, müssen sie in einer Kleinstadt Halt machen. Beim Besuch des örtlichen Naturkundemuseums lernen sie Marty Bach (Jacob Matschenz) kennen, der ihnen erzählt, dass sein verstorbener Vater ein vollständiges Dinosaurierskelett entdeckt habe. Doch dann wird Marty ein Foto mit einem darauf gekritzelten Zahlencode gestohlen. George, Julian, Dick, Anne und Timmy wollen Marty helfen und melden
sich zu einer Wanderung in das Gebiet an, wo sie den Fundort vermuten. Sie sind sich sicher, dass der Dieb ebenfalls unter den Wanderern ist. Schnell wird klar: Sie müssen das Tal vor dem Bösewicht finden, sonst ist das Skelett für immer verloren …

bw // Fotos: Constantin Film.
Filmstart: 15. März 2018

28. Februar 2018

Kommentar schreiben


Ich akzeptiere