Gartenwirtschaft Johanneshof

Lagerfeuer, offenes Feuer, Flammen, GlutIm Sommer würden wir gern für immer hier bleiben. Einfach für immer sitzen bleiben, unter den Apfelbäumen. Die Kinder mit Eis und Bratwurst bestechen und zurück auf den Spielplatz schicken, noch eine Himbeerbowle bestellen, noch einen Flammkuchen genießen. Von oben wärmt uns die Sonne, von unten Hofhund Molly. Nur: das geht natürlich nicht. Denn sonst wäre kein Platz für die vielen anderen Familien, die mit ihren Rädern oder mit Inlinern, zu Fuß oder von ganz weit her ihren Weg durch die Erdbeer- und Maisfelder gesucht haben, um ebenfalls unter den Apfelbäumen zu sitzen …

Und im Winter? Da ist das Motto: Schlemmen in der Nachsaison. Am offenen Kamin, vor dem flackernden Feuer tischen die Johanneshof-Macher Köstliches aus der Winterküche auf. Von Blutwurst-Ravioli, über Reh mit Pistazie und Spätzle, Saibling mit Sellerie, zum Nachtisch Christbaumkugel mit Passionsfrucht.

Unsere Serie „Ausgehen mit Kindern“ eröffnen wir mit einer Hommage an den Johanneshof. Wir sind überzeugt: es gibt in der Region nichts Vergleichbares zu diesem idyllisch-lebendigem Mix aus Bauernhof, Gasthof, Spielparadies und inzwischen auch Hotel. Dazu gehört noch ein Hofl aden, hier gibt es frisches Gemüse, Obst und Wein – aus eigenem Anbau oder von befreundeten Bauern. Und auch im Sommer gibt es hier unglaublich leckeres Essen. Flammkuchen, hausgemachte Bratwurst (und wo in der Nähe gibt es die schon?), frische Salate, wunderbare Pfälzer Platten (das Fleisch stammt ausschließlich aus artgerechter Haltung), köstlich gefüllte Maultaschen … dazu eine wohlüberlegte Auswahl an Badischen und Pfälzer Weinen. Jedes Produkt wird sorgfältig ausgewählt, ob Honig, Olivenöl oder Brot (und das kommt von keinem Geringeren als Peter Kapp aus Neckarhausen).

Vor zehn Jahren ging es übrigens ganz zufällig los, mit der Gartenwirtschaft: Immer wieder fuhren Leute mit dem Fahrrad vorbei und sahen die Bauern und ihre Freunde auf dem Balkon und im Garten sitzen. „Wir haben auch Durst“ riefen sie hoch und dann bekamen sie natürlich auch etwas zu trinken. Anfangs standen nur einige Tische und Bänke im Garten. Heute ist es hier manchmal so voll, dass man auf einen Platz warten muss. Also besser: vorher reservieren. bw // Fotos: sho

Johanneshof, Seewaldsiedlung 5 68766 Hockenheim, 06205 5621 johanneshof.de/gartenwirtschaft

Ähnliche Beiträge

Kommentar schreiben