Goßes Kino für die Kleinen

AufmacherbildKINODarf’s ein bisschen Nostalgie sein? Das Olympia-Kino in Leutershausen ist mehr als nur ein Kino

Vorbei an bunten Schaukästen, drei Stufen nach oben und schon ist man da: im Ambiente eines Kinos aus 1952.Das Kassenhäuschen im Foyer des Olympia-Kinos in Leutershausen versprüht noch den originalen Charme der 1950er-Jahre. So manch kleine Romanze fing hier bei einem Film und einer Cola an. Die Wandbespannung und -leuchten im Kinosaal sind dem Stil des Erbauungsjahres des Kinos nachempfunden. So kann man sich leicht vorstellen, wie die alten Filmklassiker schon damals viele Kino-Besucher für ein paar Stunden in andere Welten entführten. Nicht zuletzt der Duft von Popcorn und die 130 roten Samtsessel laden zum Verweilen und Abschalten ein, wenn das Licht ausgeht und die Leinwand zum Mittelpunkt in der Hölderlinstraße in Leutershausen wird.

Dieses Gefühl auch weiter heutigen Kino-Besuchern zu ermöglichen, hat sich der Förderkreis des Olympia-Kinos zum Ziel gesetzt, der das kleine Kino
als „Kulturgut“ sieht, das es so lange wie möglich zu erhalten gilt. „Die Leidenschaft für den Film ist unsere Motivation. „Wir wollen mithelfen, dass es noch lange so weitergeht“, sagt der Vorstand des Förderkreises.1997 gründete sich der Förderkreis des Olympia-Kinos aus einer spontanen Bürgerbewegung, um das damals stark gefährdete Olympia-Kino zu retten. Nur mit Hilfe der Arbeit dieser Gruppe gelang es dem Betreiber das Kino, das seit seiner Erbauung ununterbrochen als Lichtspieltheater genutzt worden war, weiterzuführen. Seit 2007 ist der Verein selbst der Kinobetreiber. Und seitdem liegt die gesamte Organisation des Kinos in der Hand des sechsköpfigen Vorstandes, der sich um das kleine Kino bemüht.

„Das Olympia-Kino als Kulturgut“

Dass Kino und Kultur gut zusammenpassen ist für den Förderkreis klar. So ist das Olympia-Kino nicht nur ein Treffpunkt für Filmliebhaber: Seit 1994 heißt es nicht nur „Film ab!“, sondern auch „Vorhang auf!“. So wird die kleine Bühne vor der Leinwand für Kleinkunst genutzt, wie zum Beispiel Comedy- und Musik-Abende, politisches Kabarett und Stummfilme mit Klaviermusik als Untermalung. Die kleinsten Besucher werden dabei aber auch nicht vergessen,  samstags und sonntags gibt’s immer ein Kinderprogramm.

LeutKino02_12_09_2014

Im Dezember kommen die Olchis

Auch in Sachen Kleinkunst hat sich der Förderkreis etwas für Kinder einfallen lassen. So lädt er am 9. Dezember um 15 Uhr zu einem Nachmittag mit dem „Figurentheater Marotte“ aus Karlsruhe ein. Schon dreimal war das Figurentheater um den Leiter und professionellen Puppenspieler Thomas Hänsel in Leutershausen zu Gast und machte das Kino mit Stücken wie „Peter und der Wolf“ zu einem Theatersaal mit großen Geschichten für kleine Gäste. Dieses Mal hat er besondere kleine, grüne Charaktere dabei: die Olchis. Das Stück handelt von der schrecklich netten Familie samt Großeltern, Eltern und drei Kindern, die es mag, wenn es stinkt, auf einem Müllberg lebt und das Chaos liebt – bis auf einmal ein blauer Olchi auftaucht und aufräumt. Die rund 50-minütige Aufführung richtet sich nach dem bekannten Kinderbuch von Erhard Dietl und verspricht – genau wie in den Jahren zuvor – wieder
zu einem Erfolg zu werden, ist sich der Förderkreis sicher.

awe // Fotos: sho, mschi

Info:

Informationen zum Olympia-Kino, das Programm und den Förderkreis gibt es im Internet unter olympia-leutershausen.de.

Mehr zum Figurentheater unter: marotte-figurentheater.de

 

Kommentar schreiben