Im Zauber der Altstadt – durch Brauchtum und Geschichte

Im Zauber der weihnachtlichen Altstadt entführt Franz Piva in eine längst vergangene Zeit und berichtet, wie die Menschen im Mittelalter Weihnachten in Weinheim und im Odenwald gefeiert haben.  Wie es zum ersten Adventskranz und zum Adventskalender kam –  wie aus Buchsbaum, Haselbaum und Zuckerbaum der heutige Christbaum wurde –  das Christkind eine Erfindung Martin Luthers war und Kurfürst Karl Theodor die Weihnachtslotterie erfand. Bereits in vielen alten Kulturen hatte das Schenken eine lange Tradition. Was viele Menschen heute nicht mehr wissen: Über Jahrhunderte hinweg war der Heilige Abend nicht der Zeitpunkt der Bescherung. Auch hat die christliche Liturgie viele vorgefundene (auch heidnische) Bräuche aufgenommen und teilweise verändert. Ein Thema ist das schlimme Pestjahr 1666 in dem Weinheim um die Hälfte der Bevölkerung dezimiert wurde und die tödliche Seuche an Weihnachten 1666 zu Ende ging. Franz Piva hat in vielen alten Schriften und Büchern gekramt und berichtet von der Wintersonnenwende und den folgenden, geheimnisvollen „Zwölf Heiligen Nächten“ (Sperrnächte) Alte Weihnachtsbräuche und Weinheimer Weihnachtssagen, über Jahrhunderte erhalten, sind ebenfalls ein Thema. Die Führung endet mit dem Vergleich: „Weihnachten früher und heute.“ Die Führungen durch das weihnachtliche Weinheim sind Teil eines Veranstaltungsprogramms im Dezember unter dem Motto „ Weinheim im Advent.“

 

Die öffentlichen Weihnachts-Führungen finden an den Adventssamstagen:

2.12.,  9.12.,  16.12. 2017  jeweils um 16 Uhr statt, und am 2. Weihnachtsfeiertag 26. Dezember um 15 Uhr statt.

 

Treffpunkt ist jeweils der Marktplatzbrunnen.

Dauer der Führung: ca. 1,5 Stunden

Kosten: € 4.- pro Person

Um eine Voranmeldung zu den betreffenden Terminen wird gebeten.

 

Diese Führung kann auch für Gruppen gebucht werden.

Weitere Infos beim Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim

Telefon 06201-874450 oder E-Mail: tourismus@weinheim.de

 

Kommentar schreiben