Nur mit dem Stillen klappt es (noch) nicht!

neue_vaeter

 

Liebe S.,

also, ganz ehrlich. Ich habe mit Erstaunen deinen letzten Blogbeitrag gelesen. Wo genau hast Du diesen Vater/Mann gesehen? Kann man ihn buchen? Also, hm, natürlich nicht so gern für Du weißt schon …  aber für meine Küche. Die könnte mal einen Großputz vertragen. Oder die Fenster. Die wurden nicht geputzt seit wir hier wohnen (unter anderem, weil wir uns nicht einigen können, WER sie putzen soll!)

Aber andere Frage: kennst Du eine frisch (oder auch nicht mehr gaaaaaaaanz so frisch) gebackene Mutter, die NICHT supergern auf Sex im Gegenzug für eine geputzte Küche oder für ein sauberes Bad eintauschen würde? Die ohne zu Zögern einen hübschen Waschbrettbauch für einen gefüllten (natürlich mit Bio-Produkten) Kühlschrank eintauschen würde?  Also, ich könnte da  auf die Schnelle einige nennen…

Es ist doch so, meine Liebe. Die Generation von Vätern, die jetzt (mit Smartphone und Bachelor) auf dem Spielplatz aufpoppt, (mit Tragetuch und Hess-Natur-Windeln), ist die erste Generation, die alles, aber auch wirklich alles innerhalb ihrer Beziehung auch als ihre Aufgabe begreift: Haushalt, Wickeln, Einkaufen, Pekipk-Kurse ….

Sie würde ganz bestimmt auch gerne stillen, wenn es nur ginge! Es gibt übrigens auch schon einen Namen für diese Generation. „Mapis“: Eine Mischung zwischen Papi und Mami, allerdings ohne Brüste.

Aber wo sind ihre Vorbilder? Keine da, außer Mama natürlich.

Um zu einer männlichen Art der Babypflege zu kommen, werden noch ein, zwei Generationen vergehen. Erst mal wird Mama nachgeahmt und das geht nicht ohne sie zu karikieren. Und das sind dann wahrscheinlich die Männer mit den Sandalen, von denen Du schreibst.

Aber: Wenn ich an die Geburt meines Sohnes zurückdenke, es ist einfach nur unglaublich, wie ahnungs- und vorbildlos wir waren.

Die Wände unseres Flurs waren vorgeburtlich zwar gepflastert mit to-do-Listen – auf denen stand dann aber so etwas wie: „Es fehlt immer noch das Öko-Wollwaschmittel für die Wollwindeln!“ Oder auch: „Besorge endlich (!!!!!!!!!) die Mozart-CD für Kinder in der und der Einspielung.“ Oder: in unserer Excel-Namensliste fehlt bei noch dein Eintrag bei O.“

Aber da stand nichts von:

Wie teilen wir es fair auf, die Finanzen, die Babyversorgung, den Haushalt

Wer versorgt das Kind, wenn wir beide wieder arbeiten (äh?)

Wer zahlt überhaupt für alles? Huch, nur noch ein Gehalt????

Äh, war da nicht was? Elterngeld???

Im Nachhinein kann ich diese absolute Naivität nur damit entschuldigen, dass mein Neugeborenes das erste Neugeborene war, das ich je im Arm hielt.

Wo waren meine Vorbilder?

Der Generation unserer eigenen Eltern fehlt jede Leichtigkeit im Umgang mit Kindern, dieser Spaß am Kinderhaben und Quatschmachen. Wer heute auf einem Spielplatz ist, weiß wovon ich spreche: 10 Kinder, zehn Erwachsene (und davon 5 Erwachsene mit ADHS … reiner Nachholbedarf). Hätte ich früher gewusst, wie viel Spaß es macht, hätte ich jetzt vier Kinder.

Aber zurück zu den Vätern. Wenn ich einem Vater heute in der S-Bahn zuhöre, wie er seiner zweijährigen Mia-Maria  erklärt, warum es jetzt keine Laugenbrezel gibt („Da ist nur das Schlechteste vom Mehl drin. Gen-Verdacht. Ausbeutung. Das ist einfach nicht fair!“)  …. dann schäme ich mich. Denn ich höre mich selbst. Wie ich vor fünf Jahren mit meinem Zweijährigen gesprochen habe. Und denke: macht ihr uns diesen Quatsch nur nach. Irgendwann merkt ihr selbst, wie schräg das alles ist und dann werdet ihr wieder normal.

Aber eine Frage habe ich doch auch noch. An die Väter, nur ganz am Rande: Wenn ihr uns diesen ganzen Mütterkram nachmacht, warum macht ihr uns dann nicht auch andere, sinnvolle Dinge nach. Wie man eine Küche ordentlich putzt, zum Beispiel! 

Liebe Grüße,

Deine …

Bildquelle: http://www.karmakonsum.de/2009/02/26/neue-vaeter-braucht-das-land/

 

4 Kommentare

Hallo, ich habe Euch für den Liebster Award nominiert.
Weitere Infos erhaltet ihr unter martamam.wordpress.com.
Ich freue mich wenn ihr mitmacht.
Liebe Grüße Martamam

Liebe Martamam, vielen Dank für die Nominierung! Das freut uns sehr und wir machen natürlich mit! Liebe Grüße, Bettina

Kommentar schreiben