Wandlungsbedarf: „Homo heißt Mensch“

Homo

Wenn homosexuelle Paare in Deutschland gemeinsam ein Kind adoptieren möchten, dann haben sie ein Problem. Es ist verboten. Der gemeinnützige Verein Wandlungsbedarf aus Heidelberg möchte das ändern. Mit der Kampagne „Homo heißt Mensch“ wollen die Vereinsmitglieder auf rechtliche und soziale Ungerechtigkeiten gegenüber Homosexuellen aufmerksam machen.

Petition beim Bundestag

Dazu haben sie vor wenigen Tagen eine Petition beim Bundestag eingereicht, in der sie die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare fordern. „Dem Bundestag sollte die Umsetzung unserer Petition leicht fallen, da wir uns damit auf einen bereits vorliegenden Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und Grüne berufen“, so die Vorsitzende von Wandlungsbedarf, Lale Pekkip.

Den Verein gibt es seit rund einem Jahr. Studierende, Berufstätige und Schüler haben sich damals zusammengefunden, um gemeinsam gesellschaftspolitische Brennpunkte anzugehen. Inzwischen hat Wandlungsbedarf rund 30 Mitglieder, Tendenz steigend. „Homo heißt Mensch“ heißt ihr erstes Projekt. Mit dieser Kampagne knüpfen sie an die aktuelle Diskussion über sexuelle Vielfalt in Deutschland an: Das Bundesverfassungsgericht hat in den letzten Jahren mehrere Urteile zugunsten gleichgeschlechtlicher Paare gefällt, immer mehr Prominente entscheiden sich zu einem Coming Out, wie zuletzt der Fußballer Thomas Hitzlsperger. Die Kampagne „Homo heißt Mensch“ zeichnet sich vor allem durch ihre Vielfältigkeit aus: In allen sozialen Netzwerken wird informiert, auf der Vereins-Homepage findet sich umfangreiches Hintergrundwissen.

50 000 Unterschriften benötigt

Viel Mühe haben sich die Vereinsmitglieder auch mit dem Dreh von drei professionellen Kurzfilmen gegeben. Die Filme werden jetzt bei der Auftaktveranstaltung am kommenden Freitag in Heidelberg erstmal präsentiert und die Verantwortlichen hoffen, dass sie sich über das Internet weit verbreiten und möglichst viele Menschen auf die Petition aufmerksam machen.

Im Februar werden außerdem Vereinsmitglieder durch Deutschland reisen und für die Petition werben, denn: Innerhalb von vier Wochen müssen sie mindestens 50 000 Unterschriften sammeln, damit diese überhaupt in den Bundestag gelangt.

Infos und Kontakt auf der Homepage des Vereins unter www.wandlungsbedarf.org oder www.facebook.com/wandlungsbedarf.

Übrigens, spannende Hintergründe zu Thema gibt es im März in unserer neuen Ausgabe von StadtLandKind.

Ähnliche Beiträge

Kommentar schreiben