Warum drehen beim Thema Impfen eigentlich alle durch?

Warum drehen beim Thema Impfen eigentlich seit ein paar Jahren alle durch? Was ist passiert, dass über dieses Thema von einer Vielzahl von Menschen nur mit einer Kombination aus maximalem Emotions- und minimalem Informationsgehalt gesprochen werden kann?

Wenn mir langweilig ist, dann gehe ich auf einen gut besuchten Spielplatz und rufe einmal laut „Impfen“ in die Runde.
Das war nur ein Scherz.
Niemals wollte ich das Thema auf dem Spielplatz öffentlich anbringen. Jetzt ist es doch passiert. Eine mir bis dato fremde Mutter fragte jüngst: „Lasst ihr eure Kinder gegen Zecken impfen?“
Ich antworte unbedacht: „Klar sind die gegen FSME geimpft.“

FEHLER!!!!

Warum drehen beim Thema Impfen eigentlich seit ein paar Jahren alle durch? Was ist passiert, dass über dieses Thema von einer Vielzahl von Menschen nur mit einer Kombination aus maximalem Emotions- und minimalem Informationsgehalt gesprochen werden kann?
Es ist mir wirklich vollkommen egal, ob andere Mütter ihre Kinder gegen FSME impfen lassen. Ich mache es. Punkt. Wenn jemand wissen möchte warum, dann gebe ich ihm eine Antwort.

Aber ich möchte mir dann bitte weder anhören müssen, dass „man aber jemanden kennt, der jemanden kennt, der von jemandem gehört hat, der ein Kind hat, das nach der Impfung gelähmt ist“. Noch möchte mir mit hochgezogenen Augenbrauen sagen lassen, „dass da aber ganz viel schädliches Aluminium drin ist“.

Ich streite nicht ab, dass Impfungen Nebenwirkungen haben können, aber ich belästige euch auch nicht mit Vorwürfen a la „ihr gefährdet das Leben eures Kindes, weil ihr nicht impft und deshalb ist es quasi schon fast tot“.

Und ja, zu viel Aluminium ist möglicherweise nicht gut für den Körper. Ich wäge das ab. Aber ihr tut gerade so, als mischen die Hersteller das Zeug nur just for fun in den Impfstoff, weil sie eure Kinder damit ganz schwer schädigen möchten.

Wir waren nicht verrückt genug, um das Thema auf dem Spielplatz weiter auszudehnen. Also nach der Zeckengeschichte gleich noch eine Diskussion über Impfungen gegen Keuchhusten, Masern, Windpocken und Röteln zu starten.

Dazu gibt es schließlich Onlineforen, Facebook, Twitter und Co. Da geht man sich dann zumindest nur virtuell an die Gurgel und bleibt wenigstens körperlich unversehrt.

Ich begreife es nicht. Ich begreife nicht, was Eltern dazu bringt, der Internetseite eines Heilpraktikers mehr Glauben zu schenken, als den Informationen von Robert-Koch- und Paul-Ehrlich-Institut. Ich persönlich halte es für grundlegend falsch, Kinder nicht gegen gefährliche, ansteckende Krankheiten zu impfen.
Ich bin der festen Überzeugung, dass sich diese Einstellung bei den meisten Eltern, die sich bewusst gegen das Impfen entscheiden, ganz schnell ändern würde, wenn in Deutschland – wie in Rumänien geschehen –  innerhalb weniger Monate 17 Kinder an Masern sterben würden. Und ich bin der festen Überzeugung, dass eine Vielzahl von Eltern, die als Kind mal Keuchhusten hatten – wie ich – ihr Kind keinesfalls dieser Erfahrung aussetzten möchten.
Das ist meine Meinung und ich vertrete sie.

Ich habe aber auch Freunde, die das Impfen ihrer Kinder grundsätzlich ablehnen. Und sie sind seit vielen Jahren meine Freunde und haben schon immer diese Haltung. Und wir können darüber sprechen und unsere Meinung austauschen. Wir beschimpfen uns nicht. Wir machen uns auch gegenseitig keine Vorwürfe. Wir respektieren uns und unsere unterschiedlichen Einstellungen. Das geht. Auch beim Thema Impfen. Probiert es ruhig mal aus.  shy

Bild: fotolia

2 Kommentare

Man kann nicht einerseits von gefährlichen und ansteckenden Krankheiten schreiben und andererseits so tun, als ginge es um irgendeine Meinungsverschiedenheit. Friede Freude Eierkuchen ist da auch unter Freunden nicht angebracht. Kinder sind nicht Eigentum der Eltern sondern Schutzbefohlene.

Danke für den Artikel. Ich habe keine Erklärung, warum gerade das Impfen die Gemüter so erregt. Letztlich passiert ja vergleichsweise wenig, egal ob man dafür ist oder dagegen; verglichen mit z.B. dem Straßenverkehr. Was aber ist mit den vielen Eltern, die ihren Kindern schlechtes Essen, schlechte Manieren, schlechte Erziehung und so weiter zumuten? Erregen wir uns? Ich sehe es nicht. Warum? Das Impfen oder Nicht-Impfen geschieht in unserem eigenen Sozial-Milieu. Wir kennen die solche und solche. Diejenigen, die ihre Kinder schlagen, beschimpfen oder sonstwie fürs Leben schädigen sind immer diejenigen, die wir nicht privat kennen. Also kein Konflikt. Warum ereifern wir uns nicht über die Eltern die mit Kindern im Bus reden als wären sie blöde (die Kinder) oder sie gar schlagen oder mit Worten gewalttätig sind. Wir sehen das oft in der Öffentlichkeit. Einfacher ist es, in Foren für oder gegen das Impfen zu wettern. Zum Impfen selbst: Ich wünsche mir, dass alle, Gegner wie Befürworter sich verpflichtend informieren! Die Gegner tun dies im Allgemeinen sehr genau, wie ist das mit den Befürwortern? Wer hinterfragt eine 5-fach Impfung eigentlich? Die einen lesen Heilpraktikerseiten (reicht nicht), die anderen oft gar nichts oder Pharma-Broschüren (reicht auch nicht).

Kommentar schreiben