Mitmachen beim Mannheimer Demokratiepreis 2022

Mitmachen beim Mannheimer Demokratiepreis 2022

Bürgerbündnis lobt den mit 6.000 Euro dotierten Preis aus. Bewerbungen ab sofort bis zum 14. September

Ab sofort können sich Einzelpersonen, Gruppen, Institutionen und Initiativen für den Mannheimer Demokratiepreis bewerben. Das Bürgerbündnis lobt ihn zum dritten Mal aus und hat das Preisgeld auf insgesamt 6.000 Euro erhöht. Bis zum 14. September 2022 können Bewerbungen digital eingereicht werden.

Demokratie ist kein Selbstläufer, sondern muss gelebt und auch geschützt werden. Wie wertvoll Demokratie in ihren vielfältigen Facetten ist, zeigt sich auch in der jüngsten Vergangenheit bei einem Blick in das eigene Land oder auch in die inner- und außereuropäischen Nachbarschaften. Der Mannheimer Demokratiepreis geht in die nächste Runde und ruft auch 2022 zum Mitmachen auf.

So vielfältig die demokratischen Werte sind, so vielgestaltig können die Bewerbungsthemen und -formate sein. Bewerben können sich Einzelpersonen oder Gruppen aus Mannheim mit Projekten, Aktionen oder Initiativen, die sich mit demokratischen Themen und Werten befassen. Die Bewerbungen können ab sofort digital eingereicht werden unter www.demokratiepreis-mannheim.de.

Letztes Jahr erhielt „Bock auf Wahl“ vom Johann-Sebastian-Bach-Gymnasium und dem Carl-Benz-Gymnasium den 1. Preis, der 2. Preis ging an die KZ-Gedenkstätte Sandhofen für „Was hat ein Kaninchen mit unserer Geschichte zu tun“, den 3. Preis erhielt Rouven Gruber für sein persönliches Engagement und mit dem Sprachpreis wurde das Interkulturelle Haus e.V. für „An deiner Stelle“ geehrt.

Kurzinfo: Der Mannheimer Demokratiepries ist hervorgegangen aus der bürgerschaftlichen Großveranstaltung „Für Demokratie, Menschlichkeit und Rechtsstaat“ vom 3. Oktober 2018. Er wurde 2020 zum ersten Mal ausgelobt. Insgesamt werden vier Preise verleihen. Für das Bürger:innenbündnis stehen Dekan Ralph Hartmann (Evangelische Kirche Mannheim) und Prof. Heidrun Deborah Kämper (Leibniz-Institut für Deutsche Sprache) gemeinsam mit Zarah Alibabanezhad Salem (Mannheimer Migrationsbeirat), Baren Alpayci (Interkulturelles Haus Mannheim e.V.), Elina Brustinova, (Stadtjugendring Mannheim e.V.), Cem Cantekin (Alevitische Gemeinde Rhein-Neckar Kreis e.V.), Thilo Dieing (Stadtschülerrat Mannheim), Werner Herr (zivilgesellschaftlich und kulturell vielfach engagierter Mannheimer), Christian Holtzhauer (Nationaltheater Mannheim), Tim Sperber (Sportkreisjugend Mannheim), Lars Treusch (DGB-Nordbaden) und Prof. Dr. Alfried Wieczorek (rem gGmbH Stiftungsmuseen).

Infos unter demokratiepreis-mannheim.de (dv)

 

28. Juni 2022

Kommentar schreiben