Fatma Aydemirs »Ellbogen«

Hazal will volljährig werden – sie fühlt sich als Fremde im eigenen Land, das ihr keine vernünftige Perspektive zu eröffnen scheint, und sehnt sich nach Istanbul, wo ihr Facebook-Freund auf sie wartet. An ihrem 18. Geburtstag geht sie heimlich feiern; der Abend eskaliert und Hazal flieht nach Istanbul …

Fatma Aydemirs viel beachteter und preisgekrönter Debütroman »Ellbogen« feiert in der Inszenierung und Theaterfassung von Selen Kara am Samstag, 18. Januar um 19.30 Uhr Premiere im Schauspielhaus. In der Rolle der Hazal wird die neue Kieler »Tatort«-Kommissarin Almila Bagriacik zu sehen sein.

Mit der Geschichte einer jungen Frau, die aus dem Überdruck ihrer erfahrenen Ausgrenzung heraus eine Gewalttat begeht, erzählt der Roman ungeschönt, emotional und klug über die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens im postmigrantischen Deutschland. Regie führt Selen Kara, deren Inszenierung »Istanbul« (mit türkischen Übertiteln) seit Oktober 2018 mit großem Erfolg auf der Bühne des Schauspielhauses läuft.

Mit Tala Al-Deen, Almila Bagriacik (Gast), Vassilissa Reznikoff und Nicolas Fethi Türksever

Nächste Vorstellungen finden am 30. Januar (mit Nachgespräch) sowie am 1., 8. (mit Nachgespräch) und 18. Februar statt. Weitere Termine folgen.

Karten sind ab 7 Euro (ermäßigt 5,25 Euro) an der Theaterkasse unter
T 0621 16 80 150 oder unter www.nationaltheater-mannheim.de erhältlich.

 

 

13. Januar 2020
|

Ähnliche Beiträge

Kommentar schreiben