In Sieben-Meilen-Stiefeln vom Neugeborenen zum Kleinkind – entwickelt sich mein Kind gesund?

Der erste große Schritt

Kurz nach der Geburt warst Du ein kleines Bündel, mit Resten der Nabelschnur, Milchschorf und einer leichten Gelbsucht. Der Weg aus dem Mutterleib in das weltliche Leben wurde Dir nicht leicht gemacht, Auch wenn Deine Sinne bereits alle funktionierten – zu ihrer volle Reife bedurfte es noch ein wenig Zeit. Ähnlich war es mit Deinem Gehirn und Deinem zentralen Nervensystem – beides war nicht richtig ausgereift, entwickelte sich aber in einem rasanten Tempo. Deine angeborenen Reflexe sind hervorragend, denn sie sind lebenswichtig. Zu Beginn Deiner Ankunft in Deinem neuen Heim konntest Du wirklich noch nicht viel – doch welch ein Moment, als Du unsere Blicke mit einem freundlichen Lächeln belohntest und uns ein fröhliches Lallen geschenkt hast. Es dauerte gar nicht lange, und Du konntest auf dem Bauch liegend Deinen Kopf heben. Schon kurz darauf gelang es Dir auch den Oberkörper auf Deinen kleinen Unterarmen nach oben zu stemmen. Ein echter Meilenstein war es, als Du Dich ganz allein vom Rücken auf den Bauch drehen konntest.

Schneller als die Polizei erlaubt

In den ersten drei Monaten hast Du bereits eine Menge gelernt. Im vierten Monat war es dann soweit – Du hast Deine Hände nach dem Spielzeug gestreckt und es schon bald darauf halten können. Klar, dass Du es gleich in den Mund stecken musstest, um es gründlich zu untersuchen. Und ja – ich glaube, Du hast bereits auf Deinen Namen reagiert, wenn ich nach Dir gerufen habe. Mit Stolz konnte ich in den nächsten Wochen sagen: „Wir sind jetzt schon ein wirklich gutes Team.“ Mit den ersten Zähnchen flossen viele Tränen. Kaum fünf Monate alt, war Dein Beißring Dein ständiger und unverzichtbarer Begleiter. Schon bald darauf, begannst Du halb rollend, halb rutschend Deine Karriere als Krabbelkönig. Mit sieben Monaten klappte das schon ganz gut und mit neun Monaten drängte es Dich bereits in höhere Gefilde. Du hast versucht Dich überallhochzuziehen, um die Welt endlich aus einer anderen Perspektive betrachten zu können. Mit elf Monaten war es dann soweit – der denkwürdige Moment war gekommen, den Eltern wohl nie vergessen werden! Kaum zu glauben – als hättest Du noch nie etwas anderes getan, bewegtest Du dich aufrecht stehend und siegessicher vom Sofa zum Schaukelstuhl! Unser erstes gemeinsames Jahr neigte sich dem Ende zu und wir waren gespannt darauf, womit Du uns noch überraschen würdest.

Windeln ade!

Du bist jetzt 18 Monate alt und Dein erstes Mama war mindestens so aufregend, wie Dein erstes Papa. Klar, dass sich Deine Eltern ein paar verstohlene Tränchen der Rührung nicht verkneifen konnten. Dinge greifst Du nun ganz elegant im Pinzettengriff und wenn ich Dich darum bitte, gibst Du mir auch den Löffel oder Deinen Kuschelhasen. Du übst Dich bereits als Baumeister und versuchst einen Turm mit Deinen Bauklötzen zu bauen. Höchste Zeit, dass Du lernst, ohne Windeln durchs Leben zu gehen. Um beim „Töpfchen-Training“ möglichst wenig Fehler zu machen, haben wir im Internet nach einem Ratgeber gesucht und bei baby-walz eine tolle Seite gefunden. Ich hoffe, wir können bald berichten, dass Du Dein Training mit Erfolg beendet hast.

17. Dezember 2018

Kommentar schreiben