Weinheimer Tagesmütter und Tagesväter bildeten sich im Weinheimer Heilkräutergarten weiter

Von Lavendel, Zistrose und Minze

Damit Kinder was über die Kraft der Kräuter lernen: Weinheimer Tagesmütter und Tagesväter bildeten sich im Weinheimer Heilkräutergarten weiter

In strahlendem Sonnenschein lag der Heilkräutergarten mit seinen vier Terrassen in herrlicher Blumen- und Kräuterpracht vor den Tagesmüttern und Tagesvätern, als diese jetzt auf Einladung des Amtes für Soziales Jugend Familie und Senioren dort zu einer Fortbildung mit der Kräuterexpertin Astrid Eichelroth zusammenkamen.

Ursula Arnold-Hintenlang, zuständig für die Förderung der Kindertagespflege bei der Stadt Weinheim, begrüßte die 20 Tagesmütter und – väter und versprach eine interessante Führung mit einer Kräuterverköstigung im Anschluss. Bei dem Rundgang konnten die Teilnehmer etwa 200 Gewürz- Arznei- und Duftpflanzen kennenlernen

Astrid Eichelroth, Initiatorin und Leiterin des Heilkräutergartens, ist bekannt für ihr großes Wissen rund um das Thema Kräuter und hat die besondere Gabe, mit viel Begeisterung und sehr großem Fachwissen die Freude für die Nutzung aber auch den Respekt vor der Pflanzenwelt zu vermitteln. Es ist ihr ein Anliegen, dass die Kraft der Kräuter nicht in Vergessenheit gerät und dies ist ihr auch an diesem Vormittag gelungen.

So stellte sie auf sehr interessante und informative Weise dar, welche Kräfte den verschiedenen Kräutern innewohnen und wie man sie für sich selbst als Tee, zur Hautpflege oder als natürliches Medikament zubereiten kann. Für fast alle war es eine überraschende Erfahrung wie Malve, Schafgarbe und Co. riechen, schmecken und sich anfühlen.  Aber auch, dass sie nicht nur eine Augenweide sind, sondern wahre Schatzkammern.

Und so wird nach dieser Führung keiner der Teilnehmer und Teilnehmerinnen mehr sagen, dass Giersch, ein Unkraut ist. Astrid Eichelroth erklärt, dass das unscheinbare Kraut, das zum Leidwesen vieler Gärtner gefürchtet ist, viele Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente enthält. Die jungen Gierschblätter lassen sich hervorragend als Pesto, zu Smoothies mit Apfelsaft, als Zutat zu einem Gemüsegericht oder als Salat verwenden.

Ein wichtiger Aspekt war, wie bereits Kinder an Kräuter herangeführt werden können, welche Pflanzenteile der einzelnen Kräuter zur Verarbeitung geeignet sind und was sich daraus alles Köstliches zubereiten lässt.

Anhand vieler Beispiele vermittelte die Kräuterexpertin, welch harmonisierende Wirkung Kräuter auf Körper, Geist und Seele des Menschen haben können.

Anschließend an die Kräuterführung erwartete die Tageseltern im Heilkräutergarten ein leckeres Kräuterbuffet mit Blütenbutter, Kräuterpesto, Kräuterquiche und Lavendelkuchen.

Vorbereitet hatten die Kräuterspezialitäten die Mitarbeiterinnen des Amtes für Soziales, Jugend, Familie und Senioren der Stadt Weinheim Ursula Arnold-Hintenlang und Gaby Weidner.

Auch die Quendelkekse, nach einem Rezept der Hildegard von Bingen, deren Bestandteil der einheimische wilde Thymian ist, sowie erfrischende Smoothies schmeckten hervorragend.  Die Tagesmutter Lucia Katzer hatte ebenfalls eine köstliche Kräuterquiche mitgebracht.

Die Rezepte für alle Köstlichkeiten konnte man mitnehmen, ebenso wie ein kleines Tütchen der Quendelkekse. In diesem malerischen Ambiente konnten sich alle TeilnehmerInnen über das Gehörte und  über ihre tägliche Arbeit mit den Kindern in entspannter Atmosphäre

Kommentar schreiben