„Mio, mein Mio“

Es gibt Zeiten, da muss man sein Schicksal selbst in die Hand nehmen. Der Waisenjunge Bo Wilhelm Olsson, den seine Freunde nur Bosse nennen, träumt von einem Vater, der so ist wie der seines besten Freundes Benka: liebe- und verständnisvoll. Stattdessen lebt er bei Pflegeeltern, die nur wenig Interesse an ihm zeigen. Eines Tages erreicht Bosse eine geheimnisvolle Botschaft, die ihn unversehens in das Land der Ferne führt.

Entschlossen und mutig macht er sich auf den Weg. Dort angekommen, wird er sofort vom König dieses Landes begrüßt: »Mio, mein Mio! Endlich!«. Bosse heißt eigentlich Mio und ist der Sohn des Königs, der seit Tausenden von Jahren auf ihn gewartet hat. Zum ersten Mal empfindet Mio ein tiefes Glücksgefühl. Dann macht sich die dunkle Macht des Ritters Kato breit. Mio will das Land von der Bedrohung
des finsteren Ritters mit dem steinernen Herz befreien. Gemeinsam mit seinem Freund Jum Jum und dem Pferd Miramis macht er sich auf in den Kampf gegen das Böse.

Astrid Lindgren zeichnete einzigartig nahbare und ehrliche Held*innen. Regisseur Markolf Naujoks erzählt die Geschichte über Mut, Freundschaft und die Kraft der Fantasie mit Bildgewalt und Livemusik für das junge Publikum.

Sonntag, 13. Februar, 15 Uhr. Zwinger 3. Für alle ab 10 Jahren.

Tickets: theaterheidelberg.de/produktion/mio-mein-mio

Theaterperformance mit Livemusik für junges Publikum nach Astrid Lindgren

Foto: Susanne Reichardt

20. Dezember 2021

Kommentar schreiben