Mittagstisch in Mannheim-Rheinau mit neuem „to go“ Angebot

Mit dem zweiten Lockdown Mitte November 2020 musste auch der Mittagstisch in der evangelischen Versöhnungsgemeinde im Mannheimer Stadtteil Rheinau wieder schließen. Nun gibt es ein neues Angebot: Jeden Dienstag können sich die Menschen aus der näheren Umgebung eine Tüte an den offenen Fenstern des Gemeindehauses abholen. Darin enthalten: Ein warmes Essen, ein süßes Teilchen und hin und wieder ein kleines zusätzliches Geschenk. „Wir sind sehr froh, dass wir wenigstens eine Tüte anbieten können“, sagt Maria Hüttner vom Diakonischen Werk Mannheim. Sie organisiert das Projekt, das ausschließlich durch Spenden finanziert wird.

Der Mittagstisch wurde in der Nachbarschaft schmerzlich vermisst. Es sind hauptsächlich ältere Menschen, die den Weg zum Gemeindehaus finden. Vor der Corona-Pandemie besuchten rund 80 Gäste jeden Dienstag den Mittagstisch, immerhin sind es jetzt rund 45, die das „to go“ Angebot nutzen.

Gemeinsam statt einsam – es geht um mehr als Mittagessen

„Den meisten geht es nicht so sehr um das Mittagessen, sondern um soziale Kontakte“, sagt Pfarrer Uwe Sulger von der evangelischen Gemeinde Rheinau, „wir wollen unser Motto „Gemeinsam statt einsam“ mit Leben füllen, auch während der Corona-Pandemie“. Auch wenn es nur ein kurzer Kontakt am Fenster ist, auch wenn nur wenige Worte ausgetauscht werden: „Viele der älteren Menschen haben wieder eine Ansprache und ein Ziel, wo sie wenigstens einmal in der Woche hingehen können“, ergänzt Maria Hüttner. Der Mittagstisch will zur besseren Vernetzung des Stadtteils beitragen und Ansprechpartner sowie Mittelpunkt vor allem für die Senior*innen der Nachbarschaft sein.

15. März 2021

Kommentar schreiben