„Peter und der Wolf“

Das musikalische Spiel um Angst und Abenteuer wurde von Markus Reyhani, der für die Junge Oper bereits Die Geschichte vom kleinen Onkel komponierte, neu vertont und gemeinsam mit Thomas Hollaender in eine szenische Version verwandelt. Dabei entstand ein Musiktheater für zwei Schauspieler, eine Sängerin und fünf Instrumente (Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott und Horn), die auch in dem sinfonischen Märchen von Sergei Prokofjew eine wichtige Rolle spielen. Die bekannten Melodien aus Peter und der Wolf wurden aufgegriffen, fantasievoll verwandelt und mit neuen Klängen verbunden.

Peter hat keine Lust mehr auf seine bekannte Umgebung, denn Ente behauptet, alles sei langweilig im Hof. Also öffnet Peter eines Morgens trotz der Warnung seines Großvaters die Gartentür und geht in die Welt hinaus: Er spielt am See mit Ente und spricht mit seinem Freund, dem Vogel, während Kater herumschleicht und schnurrt. Doch plötzlich ist ein geheimnisvoller Klang aus dem Wald zu hören und da kommt er: grau und hungrig. Dann folgt lautes Getöse, eine musikalische Jagd – und Wolf hat Ente verschlungen! Aber Vorsicht Peter, Wolf ist noch nicht satt …

Gefährlich geht es zu in Peter und der Wolf, aber auch lustig. Denn Peter und seine Freunde necken und zanken sich, sind unerschrocken, frech und halten zusammen, wenn es darauf ankommt. Das musikalische Spiel um Angst und Abenteuer wurde von Markus Reyhani, der für die Junge Oper bereits Die Geschichte vom kleinen Onkel komponierte, neu vertont und gemeinsam mit Thomas Hollaender in eine szenische Version verwandelt. Dabei entstand ein Musiktheater für zwei Schauspieler, eine Sängerin und fünf Instrumente (Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott und Horn), die auch in dem sinfonischen Märchen von Sergei Prokofjew eine wichtige Rolle spielen. Die bekannten Melodien aus Peter und der Wolf wurden aufgegriffen, fantasievoll verwandelt und mit neuen Klängen verbunden.

Dauer: 50 Minuten, keine Pause

Peter und der Wolf

von Markus Reyhani und Thomas Hollaender

nach dem musikalischen Märchen von Sergej Prokofjew

ab 5 Jahren

Donnerstag, 5. Dezember 2019, 9.30 Uhr, Saal Junges NTM

 

 

Ähnliche Beiträge

Kommentar schreiben