Wie spricht man mit Kindern über den Krieg?

Bilder des Krieges in den Nachrichten und auf Social-Media-Kanälen hinterlassen nicht nur bei Erwachsenen ein mulmiges Gefühl und Angst. Auch Kinder bekommen den Russland-Ukraine-Konflikt mit. Die Initiative «Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht» rät Eltern allerdings zu kindgerechten Formaten, um sie so über die Ereignisse aufzuklären.

Bedeutung des Themas

Seit 2014 Konflikt

Kindernachrichten etwa auf «logo!», «neuneinhalb», oder im Kinderradio «KiRaKa» erläutern die Angriffe auf die Ukraine. Sie sollten gemeinsam mit den Kindern geschaut werden, so die Medienexperten. Auf frieden-fragen.de finden Kinder Austausch zu Fragen von Krieg und Gewalt.

In Gesprächen mit Kindern brauchen Eltern ihre eigene Besorgnis nicht zu verschweigen, sondern sollten diese lieber erläutern. Die Schau-hin!-Experten raten allerdings, sich nicht von den eigenen Gefühlen mitreißen zu lassen und diese direkt weiterzugeben. Denn es versetze Kinder nur in Angst, wenn sie merken, dass diejenigen, die auf sie aufpassen sollen, selbst ratlos sind.

Auch wilde Mutmaßungen könnten Kinder unnötig verunsichern. Deshalb sei es wichtig, die Situation möglichst nüchtern zu erklären.

Unabhängig davon, wie alt ein Kind ist, will es mit seinen Gefühlen ernst genommen werden. Statt Trauer oder Angst zu beschwichtigen, fragen Eltern besser nach, was dem Kind genau Sorgen bereitet. Allein schon dieses Interesse sei tröstlich. Dabei sollte auf die jeweilige emotionale Lage des Kindes eingegangen und nach passenden Erklärungen gesucht werden.

Ähnliche Beiträge

Kommentar schreiben