DIY Tuesday #48

Heute wird musiziert. Dafür muss man nicht einmal ein Instrument beherrschen oder besonders musikalisch sein. Man braucht lediglich einen Stock, Holzperlen, eine leere Dose und ein paar Stoffreste. Wir bauen daraus ein Windspiel, das sich sehen lassen kann! Die meisten Materialien hat man dafür sogar zu Hause oder im Garten – und ein geeignetes Plätzchen für das Windspiel findet sich auch schnell. Los geht’s!

 

Material

Ein Stock oder ein flacher/ dünner Holzstab (etwa 20 cm lang), ein Handbohrer, eine Schere, verschiedene Bänder oder Stoffreste, ein Lederband oder eine Baumwollkordel (etwa 60 bis 80 cm lang), fünf einzelne Lederbänder/Kordeln (jeweils zwischen 15 und 25 cm lang), eine saubere & leere Dose (klein bis mittelgroß), eine Schelle/ ein Glöckchen, Perlen, Muscheln, Federn oder Ähnliches.

IMG_00101. Schritt: Zuerst benötigt man den Stock/ Holzstab: An den Enden, jeweils links & rechts, bohrt man mit dem Handbohrer ein Loch hinein. Hier ist etwas Fingerspitzengefühl gefragt, da man aufpassen muss, dass das Holz nicht bricht. Tipp: Die Stelle zunächst mit einem Bleistift markieren und dann ganz langsam den Handbohrer, ohne Druck, hineindrehen.

 

IMG_00192. Schritt: Nun nimmt man sich das Lederband, das etwa 60 bis 80 cm lang ist, zur Hand. Aus diesem Band wird die Aufhängung angefertigt. Dafür zieht man die Bandenden durch die jeweiligen Löcher des Stockes und verknotet dann alles gut.

 

IMG_0008 IMG_0030 IMG_00323. Schritt: Jetzt wird die Dose mit Klangfunktion angefertigt. Dafür bohrt man zunächst mit dem Handbohrer in die Mitte des Dosenbodens ein Loch hinein. Dann befestigt man die Schelle an einer etwa 20 cm langen Kordel und fädelt im Anschluss ein paar Holzperlen auf. Danach wird ein Teil der Kordel, des eben angefertigten Perlenstranges, durch das Dosenloch gezogen und so verknotet, dass die Perlen sowie die Schelle in der Dose verschwinden. Später, wenn das Windspiel im Einsatz ist, läuten die Glocke und die Perlen im Doseninneren. Tipp: Wer mag, bemalt die Dose mit wetterfester Farbe und beklebt sie mit Washi-Tape oder sticht mit einer Nagelschere vorsichtig ein Muster hinein.

 

IMG_0043 IMG_0041 IMG_0039 IMG_00404. Schritt: Nun kann man das Windspiel nach Lust und Laune gestalten. Man kann zum Beispiel Perlen auf den übrigen Kordeln auffädeln und so unterschiedliche Perlenstränge herstellen. Tipp: Das Windspiel bekommt einen besonderen Klang, wenn man die Perlen oder die Muscheln so anordnet, dass sie die Dose und sich untereinander leicht berühren. Bei dem nächsten Windzug kann man dann den Klängen lauschen.

 

IMG_0038 IMG_00505. Schritt: Zum Schluss werden die einzelnen Perlenstränge sowie die Dosenkonstruktion an dem Holzstab/ Stock festgeknotet. Fertig!

 

IMG_0066Wer mag, bindet noch Bänder oder Stoffreste an dem Stock/ Holzstab fest.

 

IMG_0054 IMG_0057Das Windspiel findet seinen Platz auf dem Balkon, vor dem Fenster, auf der Terrasse, am Apfelbaum oder am Strauch im Vorgarten. Hauptsache der Wind kann das Spiel gut berühren. Viel Spaß beim Nachmachen und Lauschen!

 

Bilder und Text: Kathleen Lassak

 

 

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

Kommentar schreiben