Hoffest und Fackelführung im ältesten Stadtteil

Passend zum Hoffest entführt Dietmar Spicker in die spannende historische Vergangenheit des ältesten Weinheimer Stadtteils. Wenn von der Weinheimer Altstadt die Rede ist, meint man die 1264 gegründete neue Stadt um den heutigen Marktplatz. Historisch richtig liegt der älteste Teil Weinheims woanders, nämlich am Zusammenfluss von Grundelbach und Weschnitz. Das Gebiet um die Peterskirche, dem Domhof und auch die Nordstadt waren für die Entstehung für das heutige Weinheim von besonderer Bedeutung. Dort haben berühmte Zeitgenossen wie der trinkfeste Kurfürst Friedrich IV, Liselotte von der Pfalz, Georg I (späteren König von Großbritannien), sowie J. W. von Goethe im ältesten Weinheimer Stadtteil ihr Quartier aufgeschlagen und ihre

Spuren hinterlassen. Im romantischen Licht der beleuchteten Burgen und züngelnder Fackeln gilt es in dem gut eineinhalbstündigen Rundgang den Rodensteiner Brunnen mit seinen Sagengestalten, den Domhof, die Alte Postgasse, die Boxerbrücke, den Nachtwächterpfad, die Nördliche Hauptstraße, das frühere Hinnergässer Viertel, zu erkunden. Die „Untere Hildebrand´sche Mühle“, die Neumaurerpforte, der „Alte Friedhof“, sowie die Industriekultur der Nordstadt sind ein Thema. Nicht zu vergessen die Peterskirche deren Vor- Vorgängerbau bereits 861 n. Chr. erstmals erwähnt wurde.

Anekdoten der Bockwirtin, Kurfürst Friedrich IV und Goethe garantieren einen spannenden, interessanten und lustigen Abend.

 

Die öffentliche Führung findet  am Samstag 24. September statt

Treffpunkt: Rodensteiner Brunnen um 20 Uhr

Dauer: ca.1,5 Stunden

Preis: 6.-  € pro Person, Kinder bis 13 Jahre 3.- €

Bitte mit Voranmeldung.

Stadt Weinheim, Tourist Information, Marktplatz 1

Telefon: 06201-82610, E-Mail: tourismus@weinheim.de

 

20. September 2022

Kommentar schreiben