Wenn Kinder Hilfe benötigen: Neue „LEON-Hilfe-Insel“ in Erbach

Bereits seit 2009 gibt es das Projekt „LEON-Hilfe-Insel“ in ganz Hessen, das Kindern durch einen Aufkleber an Geschäftseingängen zeigt, wo sie schnell Hilfe erhalten können. Auch in Erbach beteiligen sich insgesamt sieben Geschäfte und öffentliche Einrichtungen an der Aktion. Nun gibt es in der Odenwälder Kreisstadt eine weitere Anlaufstelle: Das Anfang 2020 neu eröffnete Geschäft „Zehenspiel“ von Kristin Fitterer im Schloßgraben 22 ist ab sofort eine „Leon-Hilfe-Insel“.

Für Kristin Fitterer ist es selbstverständlich, ihr Geschäft als „LEON-Hilfe-Insel“ mit einem Aufkleber, der den Kinderkommissar Leon zeigt, im Fenster zu kennzeichnen. Dadurch wissen vorbeilaufende Kinder sofort, dass sie in ihrem Geschäft Hilfe bekommen können – egal ob sie sich in Gefahr befinden, von Fremden angesprochen oder verfolgt werden, sich verlaufen haben oder es ihnen nicht gut geht.

Die Initiative, die von der Polizei Hessen ins Leben gerufen wurde, wird Eltern und ihren Kindern im Kindergarten und auch in der Schule nähergebracht und erklärt. Überall dort, wo LEON-Aufkleber und -Plakate zu finden sind, können sich Kinder sicher sein, dass die geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Geschäft wissen, was in einer Notsituation zu tun ist.

Bildunterschrift: Das Foto zeigt v.l.n.r. Carina Oberle von der Polizei Hessen, die Inhaberin des Geschäfts „Zehenspiel“ Kristin Fitterer und Sebastian Thern, Leiter des Ordnungsamts der Kreisstadt Erbach, bei der Übergabe des Plakats und des Vertrags zur „Leon-Hilfe-Insel“. (Foto: Theresa Ohl, Stadt Erbach)

 

11. Februar 2020

Kommentar schreiben